×

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Gossau
St. Gallerstrasse 99
9200 Gossau
Tel. +41 (0)71 388 86 10
travel@helbling-reisen.ch

Teufen
Dorf 15/16
9053 Teufen
Tel. +41 (0)71 333 11 45
teufen@helbling-reisen.ch

Yukon -
Wo der Bär mit dem Lachs tanzt

Der nordwestliche Zipfel Kanadas, das sogenannte Yukon Territory, besteht aus unermesslicher Wildnis und gewaltiger Berglandschaft mit dem höchsten Gipfel des Landes, dem Mount Logan (5959 m). Das Territorium, fast so gross wie Frankreich, erstreckt sich nordwärts zur Küste des Eismeeres und grenzt im Westen an Alaska.

Auf einer knapp 10 tägigen Reise mit Knecht Reisen durfte ich diese Wildnis erkunden und die wunderschöne Natur entdecken.

Mit Edelweiss Air flogen wir direkt von Zürich nach Vancouver wo wir eine Nacht als Zwischenstopp einschalteten, bevor wir am nächsten Tag mit Air North, der Fluggesellschaft vom Yukon, nach Whitehorse weiterflogen.

In Whitehorse angekommen nahmen wir unsere Mietwagen entgegen. Für Fahrten im Yukon, kombiniert mit Alaska, empfehle ich auf jeden Fall ein 4 x 4 Fahrzeug. Gewisse Strassen sind nicht geteert und können zum Teil nur mit einem 4 x 4 Fahrzeug befahren werden. Reisen mit dem Wohnmobil sind möglich allerdings mit Zusatzversicherungen um eben auch gewisse Strassen zu befahren.

Whitehorse befindet sich am Ufer des Yukon River und ist die grösste Stadt im Territorium. Sie liegt inmitten einer spektakulären Landschaft und ist ein idealer Ausgangspunkt um den Yukon zu entdecken.

Von Whitehorse fuhren wir auf dem Klondike Highway die Tagesetappe bis nach Dawson City. Vorbei an grünen Wäldern und klaren Seen. Eine Weite dichter Bäume wie man es sich kaum vorstellen kann. Unterwegs machten wir einen Stopp bei einem Wildschutzpark. Dort konnten wir uns bereits einen Überblick über die Tiere im Yukon verschaffen. Bison, Moschus-Ochsen, Schafe, Elche und Karibus und natürlich Bären.

Als wir in Dawson City ankamen war ich von dieser Stadt ziemlich überrascht. Verlassen nach dem Goldrausch versucht die Stadt heute noch an vergangene Zeiten zu erinnern. Und dies mit Erfolg! Naturstrassen, Holztrottoirs, Saloon’s, Spielcasino mit Can-Can Tanzshows und noch vieles mehr. 1896 wurde in einem Seitenarm des Klondike River Gold entdeckt. Innerhalb von zwei Jahren wurde Dawson City Heimat von ca. 50‘000 Goldgräbern. Darunter befanden sich auch Berühmtheiten wie z.B Jack London, Thomas Edison und die Guggenheims. An vielen Orten ist die Geschichte dieser Stadt noch fühlbar. Versuchen Sie sich selber als Goldwäscher!

Nachdem wir mit der Fähre den Yukon River überquert hatten, begann die wohl abenteuerlichste Fahrt über den 105 Kilometer langen „Top of the World Highway“. Der unbefestigte Highway ist die Panoramastrasse, die westlich von Dawson City über eine Bergkette nach Alaska führt. Unter dem Namen Taylor Highway, in der Nähe von Tok (Alaska), stellt sie die Verbindung zum Alaska Highway her. Der Alaska Highway wurde im 2. Weltkrieg in aller Eile als Nachschubverbindung gebaut, nachdem japanische Truppen auf den Aleuten gelandet waren.

Nach dem kurzen Abstecher in Alaska fuhren wir über die Grenze wieder in den Yukon und verbrachten eine Nacht auf einem Campground zwischen Beaver Creek und Haines Junction. Dort hofften wir auf eine Begegnung mit den Bären, welche gerne am späteren Abend aus den Wäldern heraus am Strassenrand entlang spazieren. Dank der Mitternachtssonne ist es praktisch immer hell.

Die Weiterreise am nächsten Tag führte uns wiederum durch die wunderschöne beinahe unberührte Wildnis des Yukon. Wälder, Berge und Seen soweit ich nur blicken konnte. Auf der rechten Seite erheben sich die Schnee bedeckten Gipfel des Kluane Nationalparks. 82% des Kluane Nationalparks sind vom Kluane Icefield und den von diesem gespeisten Gletschern bedeckt. Es ist das grösste zusammenhängende Gletscher-Eisfeld ausserhalb der Polregionen. Grosse Teile des Nationalparks sind 1979 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt worden und beherbergt einer der grössten Grizzly Bär Population Kanadas. In einem Kleinflugzeug flogen wir durch den Nationalpark und hüpften über die Gipfel von einem Tal des Parks in den Anderen. Die Gletscherformationen waren atemberaubend und beeindruckend.

Bei einem weiteren Ausflug nach Alaska fuhren wir nach Skagway um dort mit dem White Pass & Yukon Zug zum White Pass Gipfel zu fahren. Die Zugstrecke war eine grossartige technische Leistung und half vor allem den Goldsuchern ihre Ausrüstung über die Berge zu bringen. Der Zug, der da auf seinem Schmalspurgleis hinaufschnauft, bietet einen prächtigen Anblick, und für die Fahrgäste gibt es unterwegs Wasserfälle und Schluchten.

Nach unserer Rückkehr nach Whitehorse flogen wir wieder zurück nach Vancouver wo wir unseren letzten Tag verbrachten. Eine pulsierende und atemberaubende Stadt umgeben von einer herrlichen Natur. Kosmopolitisch, offen, fröhlich, interessant, natürlich und modern. Auf jeden Fall einen Stopp wert.

Der Yukon – ein einmaliges Erlebnis mit wunderschöner Natur, tierreicher Wildnis und einer unvergesslichen Geschichte.

» weiter zur Bildergalerie...

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Rufen Sie uns an oder senden Sie ein eMail.